Allgemein

Erlebter Frühling: Raus aus dem Haus, rein in die Natur

Wettbewerb für kleine Naturforscher*innen

Raus aus dem Haus, rein in die Natur. So lautet das Motto des bundesweiten Kinderwettbewerbs „Erlebter Frühling“. Jedes Jahr wählt die Naturschutzjugend vier Frühlingsboten. Das sind solche Tier- und Pflanzenarten, die mit ihrem Auftreten charakteristisch für den Beginn des Frühlings sind.

Kinder von drei bis zwölf Jahren sind aufgerufen, die Frühlingsboten vor der Haustür zu suchen und zu erforschen. In diesem Jahr sind die Frühlingsboten die Honigbiene, der Apfelbaum, die Zwergfledermaus und der Star, der vom NABU zum Vogel des Jahres 2018 gewählt worden ist.

Ziel des Wettbewerbs ist es, den Forschergeist der Kinder zu wecken. Am Beispiel der Frühlingsboten entdecken sie die biologische Vielfalt vor der eigenen Haustür. Alleine, mit Freunden, der NAJU-Kindergruppe, der Schulklasse oder der Kindergartengruppe gehen die Kinder raus in die Natur und beschäftigen sich mit einem, mehreren oder sogar allen vier Frühlingsboten.

Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt: die Kinder können einen Film über die Frühlingsboten drehen oder sie fotografieren, ein Plakat gestalten, sich ein Theaterstück überlegen, etwas basteln oder ein Forschertagebuch über sie führen.

Alle Wettbewerbsbeiträge können bis zum 11. Juni 2018 geschickt werden an die

 

Naturschutzjugend

Stichwort: Erlebter Frühling

Karlplatz 7

10117 Berlin

 

oder per Mail an Info@NAJU.de

 

Es gibt tolle Bücherpakete von Beltz& Gelberg, Forscherausrüstungen und noch vieles mehr zu gewinnen!

Schirmherr des Wettbewerbs ist André Gatzke. Er moderiert unter anderem  „Die Sendung mit dem Elefanten“ beim KIKA.

Forschermaterialien zum Bestellen

In den pädagogischen Begleitmaterialien zum Wettbewerb finden Gruppenleiterinnen, Lehrerinnen und Erzieher*innen viele Spiele- und Forschertipps. In drei Lernphasen können sie mit den Kindern das spannende Leben der Frühlingsboten erforschen. Gemeinsam entdecken sie Mut machende Möglichkeiten, wie sie die Frühlingsboten und ihren Lebensraum schützen können.

Mit freundlicher Unterstützung unseres Frühlingspaten:

 

 

Weitere Infos gibt es hier!

Foto: NAJU | Franz Fender