M.E.N. – Mädchen erleben Natur

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein, Freizeitberichte

Bei der diesjährigen Mädchenfreizeit „Mädchen erleben Natur“ verschlug es 18 Teilnehmer und sechs Teamer auf einen abgelegenen Zeltplatz im Taunus. Hier beschäftigten wir uns fünf Tage mit dem Thema „Die vier Elemente“.

OLYMPUS DIGITAL CAMERANachdem die Kinder am Sonntagnachmittag angekommen waren, sich untereinander kennengelernt und Zeltgruppen gefunden hatten, ging es an das Zeltaufbauen. Nach dem Abendessen saßen wir alle zusammen und lauschten der Einführung in das Thema der Freizeit.

Am ersten Tag, dem „Erdetag“, verschönerten wir uns den Zeltplatz mit einem Barfußpfad und einem „Waldsofa“. Mittags fanden AG´s statt, um das Element Erde besser kennenzulernen. Abends saßen alle noch eine Weile gemütlich am Lagerfeuer.

Am nächsten Tag war das Element „Feuer“ dran. Morgens sammelten alle Feuerholz für die ganze Woche. Danach wurde den Teilnehmenden gezeigt, wie man ein Lagerfeuer macht. Mittags haben wir in AG´s  das Tagesthema untersucht. Abends saßen wir wieder zusammen am Feuer und haben selbstgemachten Kuchen vom Feuer gegessen, denn wir hatten einen Geburtstag zu feiern…

Mittwoch, am „Wassertag“, sind wir morgens gleich losgewandert, denn wir wollten in Schwimmbad in Wehrheim. Dort verbrachten wir den Tag um uns zu waschen und natürlich auch das Element Wasser kennenzulernen. Nach einem langen und anstrengenden Tag kam abends Andrea vom Waldkindergarten Pfaffenwiesbach und verzauberte uns am Lagerfeuer mit ihren tollen Märchen zu unserem Thema. Danach fielen alle müde in den Schafsack.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Am nächsten Tag haben wir uns mit dem letzten Element, dem „Wind“, beschäftigt. An unserem letzten Abend haben wir die Freizeit mit einem bunten Abend, der jedem sehr viel Spaß gemacht hat, abgeschlossen. Nachts durften die Kinder draußen unter freiem Himmel schlafen, um die Luft nochmal deutlich zu spüren.

Am nächsten Tag wurde der Zeltplatz gründlich aufgeräumt und dann ging es für alle nach Hause und es hieß: „Bis zum nächsten Jahr!“

  • Text von Marie Baumann